Home - zur Startseite

Klima-Werkstatt
Klimaschutz- und Anpassungspotenziale einer Region und ihre Erschlie▀ung

Chiemgau - Inn - Salzach - Berchtesgadener Land

Zur myTUM - Startseite
Fotos: pixelio.de

Suche:

Chiemgauer Sonnenhaus



Ziele des Projekts

Traditionelle Sichtweisen ├╝ber regionaltypisches Bauen und fehlendes Wissen ├╝ber die M├Âglichkeiten des Heizens mit der Sonne stellen oft ein gro├čes Hindernis f├╝r die Umsetzung von klimafreundlichen Geb├Ąuden dar. Energiesparende solare Geb├Ąude-Konzepte lassen sich aufgrund dieses Spannungsfeldes meist nicht oder nur unzureichend realisieren. Genau an diesem Punkt wollen wir mit unserem Projekt ansetzten und Architekten und Bauinteressierte in der Region f├╝r das Bauen und Sanieren mit Sonnenenergie begeistern. Au├čerdem m├Âchten wir ein Netzwerk aus Architekten, Planern, Energieberatern und Handwerkern gr├╝nden, das dem Erfahrungsaustausch und der Weiterbildung zum Thema solarem bauen dient.

 

   

Ein weiteres gro├čes Problemfeld im Hinblick auf klimafreundliches Bauen stellen die kommunalen Bebauungspl├Ąne dar, die einer Realisierung von nachhaltigen Bauprojekten oft durch stark einschr├Ąnkend wirkenden Vorgaben, wie z.B. eine bestimmte Dachneigung oder die Ausrichtung der Geb├Ąude in eine bestimmte Himmelsrichtung, entgegen wirken. Ihm Rahmen unseres Projektes wollen wir den Abbau von b├╝rokratischen Hemmnissen in Verwaltungs- und Genehmigungsbeh├Ârden unterst├╝tzen und eine Optimierung von Bebauungspl├Ąnen bez├╝glich der Anspr├╝che gegen├╝ber solarem Bauen f├Ârdern.
Die Ergebnisse des Projekts sollen einen Modellcharakter haben und sich auch auf andere Regionen ├╝bertragen lassen.

Haben Sie Interesse an diesem Projekt zu mitzuarbeiten oder m├Âchten sie weitere Informationen? Dann wenden Sie sich bitte an uns. 


Zeitraum des Projektes

Januar 2008 bis Oktober 2009


Aktuelles

Bericht ├╝ber die 1. Traunsteiner Energietage vom 16.-17.05.09


Partner

Regionale Partner:

  • Peter Rubeck, Sonnenhaus-Institut e.V.
  • Barbara Rassek, Stadt Traunstein
  • Helga Meinel, Forum ├ľkologie Traunstein e.V., Sonnenhaus-Institut e.V.
  • Edmund Halletz (Klima-Werkstatt)

Sonstige Kooperationspartner:

  • Stefanie Franzkowiak, Climadesign - Technische Universit├Ąt M├╝nchen


Erste Schritte

Im Fr├╝hjahr 2008 und 2009 fanden zur Vernetzung und Weiterbildung von Architekten, Planern, Energieberatern und Handwerkern, als auch interessierten Bauherren zum Thema Bauen und Solarenergie zwei 2-t├Ągige Seminare statt. Die Veranstaltungen wurden vom Sonnenhaus-Institut in enger Kooperation mit der Klima-Werkstatt und dem Bildungszentrum Traunstein der Handwerkskammer f├╝r M├╝nchen und Oberbayern organisiert. Beide Seminare waren mit jeweils 36 und 35 Teilnehmern aus ├ľsterreich und Deutschland gut besucht. Die Seminare bestanden aus zwei Teilen: einem Theorieblock mit verschiednen Vortr├Ągen am ersten Tag und einer Exkursion am zweiten Tag, bei der realisierte Sonnenh├Ąuser im n├Ąheren Umkreis von Traunstein besichtigt wurden.

Die Ersten Traunsteiner Energietage vom 16. - 17.05.09 wurden durch das Forum ├ľkologie Traunstein in Zusammenarbeit mit der Klima-Werkstatt Chiemgau-Inn-Salzach-Berchtesgadener Land, dem Sonnenhaus-Institut, dem Passivhauskreis Rosenheim-Traunstein, dem Verein Energieagentur Chiemgau-Inn-Salzach, dem evangelischen und katholischen Bildungswerk Traunstein, der Volkshochschule und dem Bund Naturschutz veranstaltet. Die Energietage richteten sich an Hausbesitzer, Wohnungseigent├╝mer und Mieter. Zentrale Fragen waren: Was kann man gegen steigende Belastungen angesichts immer h├Âherer Energiekosten tun? Wie kann man sich im Bereich ┬╗Bauen & Sanieren┬ź an die Auswirkungen des auch im Chiemgau sp├╝rbaren Klimawandels anpassen? Welche M├Âglichkeiten gibt es, in den eigenen vier W├Ąnden mehr Wohnkomfort und mehr Energieunabh├Ąngigkeit zu bekommen?

 

Ein weiterer Baustein des Projektes besch├Ąftigt sich mit dem Thema Solares Bauen. Mit Hilfe einer Abschlussarbeit einer Studentin sollen die Potenziale des Solaren Bauens Region S├╝dostoberbayern herausgearbeitet werden. Auf Grund der Ergebnisse werden schlie├člich Handlungsempfehlungen f├╝r die optimale Ausgestaltung von Bebauungspl├Ąnen hinsichtlich nachhaltigem Bauen und Sanieren von Geb├Ąuden f├╝r Kommunen und Landkreise entworfen und in der Region bekannt gemacht.

 
 

zur├╝ck