Home - zur Startseite

Klima-Werkstatt
Klimaschutz- und Anpassungspotenziale einer Region und ihre ErschlieŖung

Chiemgau - Inn - Salzach - Berchtesgadener Land

Zur myTUM - Startseite
Fotos: pixelio.de

Suche:

Aussteller der Messe "Klimafreundlich mobil in der Region"

 

 

 Themen:

umweltfreundliche Autos und alternative Antriebstechniken

√Ėffentlicher Personennahverkehr und Agenda 21 Initiativen

Umweltverbände und Verkehrsclubs

Regionalinitiativen

 

 

umweltfreundlicheumweltfreundliche Autos und alternative Antriebstechniken

 

    

SolarStromBau
SolarStromBau bietet nunmehr seit 10 Jahren verschiedene Elektrofahrzeuge f√ľr die individuelle Mobilit√§t an. Die neuesten Entwicklungen sind kleine Elektroautos f√ľr 2 Personen. Diese haben eine Reichweite von ca. 50 km und k√∂nnen mit ihren 45 kmh als Kleinkraftrad mit kleinem Versicherungs-kennzeichen (wie Mofa) betrieben werden. Des Weiteren vertreibt SolarStromBau hochwertige Flyer-Elektrofahrr√§der aus der Schweiz. Mit Alurahmen und Lithium-Ionen Akkus geh√∂rt dieses Rad zu den leistungsf√§higsten und leichtesten Elektror√§dern. Die Fahrzeuge k√∂nnen w√§hrend der Messe getestet werden.

 

Erdgas S√ľdbayern GmbH
Fahren mit Erdgas, das ist inzwischen auch in der ESB schon eine lange Geschichte. Bereits im Juni 1993 wurde eines der ersten Erdgasfahrzeuge Bayerns bei dem ESB-ServiceCenter Traunreut in Testbetrieb genommen.  Au√üerdem betreibt die ESB in Traunreut seit Dezember 2002 eine √∂ffentliche Erdgastankstelle. Hier tanken nicht nur PKW, auch die Busse des RVO f√ľllen hier ihren Erdgastank. Auf der Messe stellt die ESB mehrere Erdgasfahrzeuge aus. Au√üerdem k√∂nnen sich die Besucherinnen und Besucher im Informationspavilion ausf√ľhrlich √ľber Erdgas-autos informieren.

   

  

CLEVER
Das Fahrzeug Clever wurde im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes unter Leitung der TU Berlin entwickelt. Es handelt sich dabei um ein Stadtfahrzeug f√ľr zwei Personen mit minimaler Verkehrsfl√§che, minimalem Gewicht und Verbrauch und somit minimalen Emissionen. Die Passive Sicherheit ist analog eines modernen Kleinwagens bei ausreichendem Komfort.

 

 

Autohaus Schaffler
Das Autohaus Schaffler stellt Bio-ethanol-fahrzeuge der Fa. Ford vor, speziell Focus FFV (flexifuel) und C-MAX FFV. Bio-ethanol (E85) ist ein Kraftstoff, der aus Holzabf√§llen, Getreide und Zuckerr√ľben hergestellt wird. Die Verbrennung von Bioethanol als Kraftstoff ist im Idealfall CO2-neutral. Der Fahrzeughalter kann sowohl mit Super als auch mit E85 in beliebigem Mischungsverh√§ltnis fahren und ben√∂tigt keinen zus√§tzlichen Tank. Der Benzinmotor ist nur leicht modifiziert und kostet gerade mal 300,- Aufpreis. Als weitere Fahrzeuge folgen Anfang 2008 der Mondeo, S-MAX und Galaxy.

   

 

C.A.R.M.E.N. e.V.
C.A.R.M.E.N. e.V. protegiert die Entwicklung von √∂kologisch und √∂konomisch attraktiven und wettbewerbsf√§higen Techniken zur Nutzung Nachwachsender Rohstoffe wie beispielsweise Holz, Raps, Getreide oder Sonnenblumen. Im Rahmen der Messe ‚ÄěKlimafreundlich mobil in der Region‚Äú wird die Bio-Ethanol-Initiative Chiemgau-Inn-Salzach vorgestellt: Die Initiative soll die Markteinf√ľhrung von Bio-Ethanol (E85) in der Region Chiemgau vorantreiben. Ziel ist die Einrichtung von mindestens zwei E85 Tankstellen in der Region sowie gleichzeitig der Aufbau eines Fuhrparks von E85-Fahrzeugen, um die Tankstellen wirtschaftlich betreiben zu k√∂nnen.

 

 

      

regOel GmbH
Seit 2003 hat regOel die Wertsch√∂pfungskette f√ľr die Nutzung von Pflanzen√∂l als Kraftstoff im Chiemgau etabliert. Gemeinsam mit seinen Partnern bietet regOel ein komplettes Angebot aus einer Hand, bei dem der Nutzer sicher sein kann, qualitativ hochwertige, aufeinander abgestimmte L√∂sungen zu erhalten. regOel-Ingenieure und Techniker haben sichere Verfahren zur Umr√ľstung von Dieselmotoren entwickelt, die von regOel-Werkst√§tten umgesetzt werden. Zudem errichtet regOel Zug um Zug ein Tankstellennetz zur sicheren Versorgung mit qualitativ hochwertigem Pflanzen√∂l. regOel  ist der Vorreiter in der Technologie der Biokraftstoffe und optimiert das Abgasverhalten von Pflanzen√∂l-betriebenen Fahrzeugen.

  
   
 

Greenpeace - Gruppe Chiemgau
Beim Bau neuer Autos setzt die Industrie weiterhin auf uralte Rezepte: mehr PS, mehr Geschwindigkeit und mehr Gewicht.  Die Alternative hei√üt SmILE: Small, Intelligent, Light, Efficient. Autos der Zukunft m√ľssen kompakt gebaut und mit intelligenter Technik betrieben werden, sie m√ľssen leicht und effizient sein. Dass dieses Prinzip auch in der Praxis funktioniert, beweist das SmILE-Car von Greenpeace. Die Greenpeace Gruppe Chiemgau stellt das Smile-Konzept vor und fordert demonstrativ von der Autoindustrie endlich konkretes und schnelles Handeln zugunsten sparsamerer Autos.

 

 

mbf- muskelbetriebene fahrzeuge
mbf ist ein Fachgesch√§ft f√ľr muskelbetriebene Fahrzeuge jeglicher Art. Angeboten werden Lieger√§der, Faltr√§der, Trikes (Dreir√§der), Tandems, Fahrr√§der, Anh√§nger und vieles mehr.
   

 

 

ecozentrik GbR

Autohaus Reiter OHG

Autohaus Bittner

  

 

nach oben 

  

√Ėffentlicher Personennahverkehr und Agenda 21 Initiativen

   

S√ľdostBayernBahn
Die Bahn - mobil im Umweltschutz: Klimaschutz, Klimaschutzprogramm 2020 der Bahn, konsequente CO2-Minderung, Verkehrs-vermeidung in den Innenstädten durch Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel

 

 

Regionalverkehr Oberbayern
Der RVO wird auf der Regionalmesse mit einem Erdgasbus vertreten sein.

 

 

         

"Schon umgestiegen? Verkehrsverbund bringt
mehr Mobilität"

Pro-Bahn
Verkehrsverb√ľnde locken Autofahrer eher in Busse und Bahnen als dichte Fahrpl√§ne. Durchg√§ngige Fahrscheine und Tarife, verg√ľnstigte Pauschalangebote und nicht zuletzt viel Werbung schaffen neben gut abgestimmten Anschl√ľssen erst den richtigen Anreiz zum Umstieg auf √∂ffentliche Verkehrsmittel. Wie ein k√ľnftiger Chiemgauer Verkehrsverbund so erfolgreich wie der Salzburger Verkehrsverbund werden kann und was beide verbindet wird am Stand auf der Messe anschaulich dargestellt. Weiteres Thema: Die Auswirkungen des Umbau des Bahn- und Busbahnhof in Traunstein.

  

 

         Chiemseeagenda
Die Chiemseeagenda ist eine Initiative des Abwasser- und Umweltverbandes Chiemsee, in der sich B√ľrgerInnen aus allen Chiemsee-gemeinden mit dem Thema nachhaltige Entwicklung in offenen Foren besch√§ftigen. Der Arbeitskreis Verkehr hat erfolgreich umweltfreundliche und emissionsarme Projekte angeschoben. Die bekanntesten sind die ehrenamtlich betriebene B√ľrgerbus-Linie zwischen Eggst√§tt-Hemhofer Seenplatte und Chiemsee und die neue Ringlinie als erste √∂ffentliche Nahverkehrsverbindung um den See. Aktueller Schwerpunkt ist der geplante Ausbau des Uferrundweges, um ein sinnvolles Nebeneinander von Fu√üg√§ngern und Radfahrern zu erm√∂glichen und die jetzigen Gefahrensituationen zu entsch√§rfen.

 

 

nach oben 

   

 

Umweltverbände und Verkehrsclubs

  

          


Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Der Bund Naturschutz wird in einer kleinen Ausstellung einige unserer Mobilit√§tsge-wohnheiten hinterfragen und Vorschl√§ge f√ľr eine umweltgerechte und nachhaltige Mobilit√§t machen.

  

Verkehrsclub Deutschland e.V.
Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz f√ľr Fahrr√§der, spritsparende Autos, spielende Kinder auf der Stra√üe: So sieht nachhaltige Mobilit√§t f√ľr den Verkehrsclub Deutschland aus. Wir stehen als Alternative zu den her-k√∂mmlichen Automobilclubs seit √ľber 20 Jahren f√ľr klimafreundlichen Verkehr. Auf der Messe werden wir Sie umfassend zum Schwerpunkt "Auto und Klimaschutz" informieren. Dabei beantworten wir Ihre Fragen wie "Altes Auto weiterfahren?", "Welche neue Auto sollte ich kaufen?" oder "Wie bleibe ich klimafreundlich mobil?"

 

 

Forum √Ėkologie Traunstein

 

Carsharing Traunstein

Mitfahrzentrale Traunstein

   

 

nach oben 

 

Regionalinitiativen

 

          

Chiemgauer e.V.
Der Chiemgauer ist ein regionales Zahlungs-mittel mit dem Ziel, regionale Wirtschafts-kreisl√§ufe und kulturelle Initiatiativen in der Region zu st√§rken. Hiermit werden u.a. die Ziele der lokalen Agenda21 unterst√ľtzt mit der F√∂rderung einer √∂kologischen, innovativen Wirtschaft und Energieversorgung und der St√§rkung der Nahversorgung und "kurze Wege".

nach oben 

zur√ľck